Direkt zu:

Niederlassungserlaubnis

Die Niederlassungserlaubnis ist der unbefristeter Aufenthaltstitel und ersetzt die frühere unbefristete Aufenthaltserlaubnis und die Aufenthaltsberechtigung. Sie berechtigt zur Ausübung einer Erwerbstätigkeit, ist zeitlich und räumlich unbeschränkt und darf nicht mit einer Nebenbestimmung versehen werden (gilt nicht für Unionsbürger und Staatsangehörige von Island, Norwegen, Liechtenstein).
Die gesetzlichen Regelungen zur Niederlassungserlaubnis sind vielschichtig. Es wird hier nur ein grober Abriss der Voraussetzungen dargestellt. Über die genauen Voraussetzungen im Einzelfall sowie die benötigten Unterlagen informieren wir Sie bei der Antragstellung.

Voraussetzungen für die Niederlassungserlaubnis:

Aufenthaltszeiten:

Besitz der Aufenthaltserlaubnis seit

  • fünf Jahren (allgemein) – oder
  • drei Jahren (Asylberechtigte/anerkannte Flüchtlinge) – oder
  • drei Jahren (Familienangehörige Deutscher, in familiärer Lebensgemeinschaft) – oder
  • sieben Jahren (bei Aufenthalten aus völkerrechtlichen, humanitären oder politischen Gründen) 

Weitere Voraussetzungen:

  • Sicherung des Lebensunterhaltes für die gesamte Familie  
  • Ausreichender Wohnraum  
  • Sicherung der Altersversorgung 
  • Straffreiheit
  • Besitz der Erlaubnis zur Ausübung der Erwerbstätigkeit 
  • Sprachkenntnisse z.B. durch Integrationskurs   
  • Politische Grundkenntnisse z.B. durch Integrationskurs

Gebühr:

135,00 € (für Minderjährige 55,00 €)