Direkt zu:

Nachlassregelung

Nach dem Tode geht das Vermögen des Verstorbenen (Erblasser) auf die Erben über.

Hat der Erblasser keine letztwillige Verfügung (Testament oder Erbvertrag) hinterlassen, so tritt die gesetzliche Erbfolge ein. Gesetzliche Erben sind in erster Linie die Blutsverwandten und der überlebende Ehegatte. Die Verwandten werden in bestimmte Ordnungen eingeteilt, wobei die jeweils näheren Verwandten die Entfernteren ausschließen.

Die Höhe des Erbteils des Ehegatten hängt davon ab, welcher Güterstand in der Ehe gegolten hat und in welcher Erbordnung Verwandte mit dem Ehegatten zusammentreffen. So erbt der Ehegatte nie allein, wenn der Erblasser noch lebende Abkömmlinge, Eltern oder Geschwister(kinder) hinterlassen hat.