Direkt zu:

Tollwut

Das im Bundesgebiet - und in weiten Teilen Mittel- und Westeuropas - herrschende Tollwutseuchengeschehen wird durch die Tollwut beim Wild bestimmt (silvatische Tollwut). Im langjährigen Durchschnitt der amtlich gemeldeten Tollwutfälle bei Tieren in der Bundesrepublik Deutschland entfallen rund 85 % auf Wild und rund 15 % auf Haustiere. Der Fuchs ist an der Wildtollwut mit etwa 75 % aller Fälle beteiligt. Von ihm gehen in der Regel die Infektionen der Haustiere und damit mittelbar auch des Menschen aus. Unter den Haustieren waren vor allem Rinder (rund 4 % aller Fälle) und Katzen (rund 3 %) betroffen.

Aufgrund der stark ausgeweiteten oralen Immunisierung des Fuchses mittels Köder ist Südbayern derzeit so gut wie tollwutfrei.

Der Landkreis Lindau ist seit mehr als 15 Jahren tollwutfrei!