Direkt zu:
.

Naturdenkmäler

Naturdenkmäler nach Art. 9 Bayerisches Naturschutzgesetz sind Einzelschöpfungen der Natur, deren Erhaltung wegen ihrer hervorragenden Schönheit, Seltenheit oder Eigenart oder ihrer ökologischen, wissenschaftlichen, geschichtlichen, volks- oder heimatkundlichen Bedeutung im öffentlichen Interesse liegt. Dazu gehören insbesondere charakteristische Bodenformen, Felsbildungen, erdgeschichtliche Aufschlüsse, Wanderblöcke, Gletscherspuren, Quellen, Wasserläufe, Wasserfälle, alte oder seltene Bäume und besondere Pflanzenvorkommen.

Diese Einzelschöpfungen der Natur können durch Verordnung geschützt werden. Soweit es zur Sicherung einer Einzelschöpfung der Natur erforderlich ist, kann auch ihre Umgebung geschützt werden.
Im Landkreis Lindau (Bodensee) bestehen folgende Verordnungen über Naturdenkmäler:

  1. Verordnung des Landratsamtes Lindau (Bodensee) über das Naturdenkmal „Kellhoflinde“ vom 1. Dezember 1987, Amtsblatt Nr. 15 für den Landkreis Lindau (Bodensee) vom 4. Dezember 1987
  2. Verordnung des Landratsamtes Lindau (Bodensee) über das Naturdenkmal „Findling in Lindau - Hochbuch“ vom 28. März 1984, Amtsblatt Nr. 11 für den Landkreis Lindau (Bodensee) vom 6. April 1984
  3. Verordnung des Landratsamtes Lindau (Bodensee) über das Naturdenkmal „Steinlishoflinde“ vom 24. Oktober 1983, Amtsblatt Nr. 17 für den Landkreis Lindau (Bodensee) vom 11. November 1983
  4. Verordnung des Landratsamtes Lindau (Bodensee) über das Naturdenkmal „Erratischer Block im Ellhofer Moos“, Gemarkung Lindenberg, vom 24. Juni 1991, Amtsblatt Nr. 7 für den Landkreis Lindau (Bodensee) vom 28. Juni 1991

Darüber hinaus sind nach den vor Inkrafttreten des Bayerischen Naturschutzgesetzes früher geltenden Vorschriften auf Grund entsprechender Einzelanordnungen noch folgende Naturdenkmäler als „Altbestand“ geschützt:

  1. eine Eiche, Grundstück Flur Nr. 377, Gemarkung Lindenberg, Stadt Lindenberg i. Allgäu 50 m südwestlich des Anwesens Hochgratstr. 16, Lindenberg

  2. eine Linde, Grundstück Flur Nr. 799, Gemarkung Opfenbach, Gemeinde Opfenbach, bei der Kapelle im Ortsteil Heimen

  3. eine Buche, Grundstück Flur Nr. 39, Gemarkung Grünenbach. Gemeinde Grünenbach, ca 10 m von der Friedhofsmauer entfernt

  4. eine Eiche, Grundstück Flur Nr. 37/3, Gemarkung Grünenbach, Gemeinde Grünenbach, nordöstlich der Kirche ca. 5 m von der Staatsstraße 1318 entfernt

  5. eine Linde „Friedenslinde“, Grundstück Flur Nr. 1/2, Gemarkung Grünenbach, Gemeinde Grünenbach, ca. 6 m von der westlichen Friedhofsmauer entfernt

  6. eine Linde, Grundstück Flur Nr. 220, Gemarkung Simmerberg, Markt Weiler-Simmerberg, im Ortsteil Simmerberg auf dem Burgberg bei Simmerberg, ca. 18 m südlich des Waldrandes

  7. eine Linde, Grundstück Flur Nr. 61, Gemarkung Simmerberg, Markt Weiler-Simmerberg, Ortsteil Simmerberg

  8. vier Wellingtonien, Grundstück Flur Nr. 54/3, Gemarkung Wasserburg, Gemeinde Wasserburg (Bodensee),

  9. eine Linde, Grundstück Flur Nr. 789, Gemarkung Scheffau, Markt Scheidegg, Ortsteil Scheffau, unmittelbar südwestlich des landwirtschaftlichen Anwesens Lindenau 49

  10. eine Linde, Grundstück Flur Nr. 857, Gemarkung Scheffau, Markt Scheidegg, Ortsteil Scheffau, unmittelbar an der Grenze zu Flur Nr. 789

  11. zwei Linden, Grundstück Flur Nr. 854, Gemarkung Scheffau, Markt Scheidegg, Osrtsteil Scheffau, unmittelbar nordöstlich des landwirtschaftlichen Anwesens Bühl 37

  12. eine Linde, Grundstück Flur Nr. 272/6, Gemarkung Lindenberg, Stadt Lindenberg i. Allgäu, ca. 10 m östlich der Marienkapelle

  13. eine Linde, Grundstück Flur Nr. 335, Gemarkung Hergensweiler, Gemeinde Hergensweiler, direkt an der Wegegabelung

  14. Iriswiese, Grundstück Flur Nr. 2281, Gemarkung Wasserburg, Gemeinde Wasserburg (Bodensee)