Direkt zu:

06.02.2019

Landkreis beschafft neuen Gerätewagen Atemschutz/Strahlenschutz

Lindau (Bodensee) – Im Rahmen eines Festaktes hat Landrat Elmar Stegmann den neuen Gerätewagen Atemschutz/Strahlenschutz des Landkreises Lindau offiziell der Freiwilligen Feuerwehr Lindenberg i. Allgäu übergeben. Der evangelische Pfarrer Martin Strauß sowie Kaplan Norbert Rampp aus Lindenberg segneten das neue Einsatzfahrzeug. Der Gerätewagen ersetzt das alte Fahrzeug, das der Landkreis im Jahr 1996 angeschafft hat. Landrat Elmar Stegmann bedankte sich besonders bei der Stadt Lindenberg i. Allgäu und der Freiwilligen Feuerwehr Lindenberg i. Allgäu, bei der der neue Gerätewagen stationiert ist.

Den freiwilligen Feuerwehren wird vor allem im ländlichen Raum vieles abverlangt. Kameraden von den Wehren sind dabei nicht selten in schwierigen Situationen und riskieren dabei ihre Gesundheit oder sogar ihr Leben. „Deshalb ist es von größter Wichtigkeit, dass das Risiko für die Mitglieder der Feuerwehr minimiert wird. Dazu gehört neben einer guten Ausbildung auch eine gute technische Ausstattung“, so der Landrat in seiner Rede. Er freut sich, dass die Wehren im Landkreis mit dem neuen Gerätewagen Atemschutz/Strahlenschutz nun ein überörtliches Fahrzeug haben, das nicht nur an die gesteigerten Anforderungen an die Feuerwehren angepasst wurde, sondern auch technisch auf dem neuesten Stand ist.

Im Vergleich zum bisherigen Fahrzeug bietet es mehr Atemluftflaschen und das Material auf dem Rollcontainer lässt sich schneller ver- und entladen. Außerdem steht ein Arbeitsbereich im Aufbau für die Kameraden zur Verfügung.Das Fahrzeug kann bei allen Einsätzen, bei denen verstärkt Atemschutz benötigt wird, eingesetzt werden. Dadurch ersparen sich die Gemeinden eine zusätzliche Anschaffung von Atemschutzgeräten. Die Gesamtkosten für den Gerätewagen betragen 330.000 Euro. Der Freistaat Bayern bezuschusst die Anschaffung mit 100.000 Euro.