Direkt zu:

15.07.2021

Landesweite Initiative NATÜRLICH BAYERN: Saatguternte mit einem eBeetle stößt auf reges Interesse

Landschaftspflegeverband Lindau-Westallgäu führt schonende Saatguternte mit dem eBeetle vor. Einladung erfolgte als Teil des NATÜRLICH BAYERN-Projekts „Heimische Blütenpracht – Unsere Kommune macht´s“.

Lindau, 15. Juli 2021: Der Landschaftspflegeverband Lindau-Westallgäu e.V. (LPV) hat am 6. Juli die schonende Samenernte mit einem eBeetle auf einer artenreichen Spenderfläche in Harbatshofen vorgeführt. Einige Vertreter/innen der Bauhöfe und Kommunen des Landkreises, von Behörden und Landwirtschaft zeigten reges Interesse an der Veranstaltung. Sie wurde im Rahmen des NATÜRLICH BAYERN-Projekts „Heimische Blütenpracht – Unsere Kommune macht´s“ organisiert. Ziel des Projekts ist die insektenfreundliche Aufwertung kommunaler Grünflächen zur Förderung der heimischen Artenvielfalt. Es soll vorrangig durch Änderungen der Grünflächenpflege erreicht werden. Wo das Entwicklungspotential von solchen Wiesen durch fehlenden Samenvorrat im Boden aber gering ist, soll mit gebietseigenem, vornehmlich selbstgeerntetem Saatgut angereichert bzw. eingesät werden.

Eine Möglichkeit zur Gewinnung heimischen Saatguts ist die Ernte mit einem eBeetle. Das in der Schweiz entwickelte Gerät erlaubt eine pflanzen- und insektenschonende Ernte durch das Ausbürsten von Samen mit rotierenden Walzen. Das so gewonnene Material wird auf großen Tüchern ausgebreitet, damit es vortrocknet und eingesammelte Insekten flüchten können.

„Der Großteil der Arbeit folgt jedoch erst nach der Ernte.“, berichtet Johannes Prifling, einer der wenigen eBeetle Besitzer im Süden Deutschlands, während der Vorführung. Das geerntete Material muss getrocknet, gesiebt, abgepackt und trocken gelagert werden. Projektmanagerin Julia Greulich vom LPV ergänzt, dass sie auf der Suche nach einem engagierten Landwirt ist, der die Saatgutaufbereitung langfristig in enger Zusammenarbeit mit dem LPV übernehmen möchte.

Bei der Ernte von heimischem Saatgut ist der richtige Zeitpunkt sehr wichtig. Um so viele Pflanzenarten wie möglich auf einer artenreichen Fläche sammeln zu können, muss mehrfach im Jahr zur Samenreife der jeweiligen Arten geerntet werden. Damit in der Spenderfläche selbst die Artenvielfalt erhalten bleibt, darf nicht alles und auch nicht jedes Jahr geerntet werden. Im Landkreis Lindau sind im Moment allerdings noch zu wenige Spenderflächen bekannt, um regelmäßig Material sammeln zu können. Wer eine spät gemähte und wenig oder gar nicht gedüngte Wirtschaftswiese besitzt oder kennt, kann sich gerne beim LPV melden. Die Mitarbeiter des Vereins kommen dann gerne vorbei und schauen nach, ob sie sich als Spenderfläche eignen würde.

HINTERGRUND:
Im Rahmen der Initiative „NATÜRLICH BAYERN – insektenreiche Lebensräume“ unterstützt der DVL über fünf Jahre 30 Projekte bayerischer Landschaftspflegeverbände. Seit 2019 wurden mehrere 100 Hektar Säume, Wiesen und Äcker als Lebensräume für Insekten neu angelegt. Die Landschaftspflegeverbände beraten und schulen dazu die kommunalen Akteure. Die Initiative wird im Rahmen des Blühpakts Bayern vom Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz mit rund 2,7 Millionen Euro gefördert. Was sie so besonders macht, erfahren Sie unter www.natuerlichbayern.de. Der DVL ist der Dachverband der 181 Landschaftspflegeorganisationen in Deutschland. Im Freistaat Bayern gibt es 64 Landschaftspflegeverbände und vergleichbare Organisationen.

 https://www.natuerlichbayern.de/ 

KONTAKT:
Julia Greulich, LPV Lindau-Westallgäu e.V., Telefon 08382 270-381 (Dienstag & Mittwoch erreichbar), E-Mail julia.greulich@landkreis-lindau.de