Direkt zu:

01.04.2021

Bundesweit steigende Infektionszahlen +++ Ausweitung der Maskenpflicht auf der Lindauer Insel über die Osterferien

Lindau (Bodensee) – Der Wetterbericht verspricht über die Osterfeiertage bestes Frühlingswetter. Die Verantwortlichen der Stadt Lindau und des Landratsamts befürchten daher in der Ferienzeit einen großen Ansturm an Gästen insbesondere auf der Lindauer Insel und das bei steigenden Infektionszahlen bundesweit. „Was in einem normalen Tourismusjahr freuen würde – freie Osterfeiertage und bestes Wetter – gibt uns heuer leider Anlass zur Sorge. Wir haben deshalb entschieden, die Maskenpflicht auf der Lindauer Insel zum Schutz der Menschen auszuweiten“, erklärt Landrat Elmar Stegmann. Auch verboten werden in dieser Zeit Auftritte von Straßenkünstlerinnen und -künstlern sein, da hier mit größeren Menschengruppen zu rechnen ist. „Ich bin mir bewusst, dass dies keine populäre Entscheidung ist, aber wir müssen versuchen, dem Virus so wenig Chancen wie möglich zu geben“, so der Landrat. Die Regelungen gelten von Karfreitag, 2. April bis einschließlich 11. April und zwar jeweils von 9 Uhr bis 20 Uhr.

Zusätzlich zu den bereits ausgewiesenen Plätzen

  • P1 Parkplatz Blauwiese (Reutiner Straße 45) und P2 Interimsparkplatz (Auffangparkplatz an der Kemptener Straße zwischen LIDL und Lindaupark)
  • P3 Karl-Bever-Platz (vor der Lindauer Insel)
  • Parkplatz Bahnhof Reutin
  • Ein- und Ausgangsbereich am P4 Parkhaus Inselhalle (Zwanziger Straße 6)
  • Bereich des Schiffsanlegers 3 (BSB) am Lindauer Hafen

gilt die Maskenpflicht in der gesamten Altstadt sowie für die Gehwege der Seebrücke und für den Schützingerweg. Wo genau die Maskenpflicht gilt, ist in beigefügter Karte aufgeführt. Im Altstadtbereich und am Seehafen ist es Straßenkünstlerinnen und -künstlern (inklusive Straßenmusik) verboten aufzutreten.

Mit diesen Maßnahmen sollen die Anwohner und Besucher der Lindauer Insel besser vor Ansteckungen geschützt werden. „Wir können mit diesen Maßnahmen jedoch nur einen Rahmen schaffen und appellieren an jeden Einzelnen, sich und andere zu schützen und den Abstand einzuhalten. Ich befürchte ansonsten, dass wir unseren Übermut an Ostern noch lange spüren werden. Gerade auch mit Blick auf mögliche Lockerungen, die für unsere Unternehmen so wichtig sind, ist jeder aufgerufen, in diesen Tagen verstärkt Verantwortung zu übernehmen und noch besser auf sich und andere aufzupassen.“

Am vergangenen Wochenende waren bei ebenfalls sonnigem Wetter zahlreiche Besucher und Kurzurlauber auf die Lindauer Insel gekommen. Am Seehafen und in der Innenstadt kam es zu Menschenansammlungen und Straßenmusiker und Straßenkünstler zogen am Seehafen Menschentrauben an. Der Mindestabstand von 1,5 m wurde an vielen Stellen auf der Lindauer Insel, insbesondere am Seehafen, im Altstadtbereich und auf der Seebrücke nicht eingehalten bzw. konnte nicht eingehalten werden, da zu viele Besucher zugleich vor Ort waren. Aus eigenem Antrieb wurden kaum Masken getragen, auch wenn der Mindestabstand nicht möglich war.