Direkt zu:

29.11.2019

Bildungskonferenz »Fünf Jahre Bildungsregion«: Noch stärkere Vernetzung und Koordination der Bildungsangebote

Lindau (Bodensee) – Bildung ist ein wichtiges Thema im Landkreis Lindau. So investiert der Landkreis seit Jahren viele Millionen Euro in seine Bildungslandschaft. Aber nicht nur die Modernisierung der Gebäude und der Ausstattung ist Thema, sondern auch die inhaltliche Gestaltung von Bildungsprozessen und Übergängen sowie die Vernetzung der verschiedenen Akteure. „Etwa 14.800 Menschen lernen jährlich im Landkreis Lindau“, so Landrat Elmar Stegmann, der alle Bildungsakteure im Landkreis zu einer Bildungskonferenz eingeladen hatte. „Darunter sind Schüler, Neuzugewanderte in Sprachkursen, Erwachsene in Fortbildungen und Weiterbildungsmaßnahmen. Wir bieten bereits viele Angebote und Unterstützung, aber wir wollen noch besser werden“ Vor fünf Jahren erhielt der Landkreis die Auszeichnung „Bildungsregion“ des Freistaats Bayern und dieses Jubiläum war nun Anlass für die Bildungskonferenz. Rund 80 Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind der Einladung in die Realschule Lindenberg gefolgt.

Beate Golczyk, die neue Bildungskoordinatorin des Landkreises, gab zu Beginn einen aktuellen Stand zu den fünf Säulen der Bildungsregion. Hier wurde deutlich, dass der Auftrag einer Bildungsregion darin liegt, den Menschen einen guten Lernrahmen zu bieten: Übergänge brauchen Begleitung, neue Lebenslagen erfordern den Erwerb neuer Kompetenzen und soziale Ungleichheiten benötigen Ausgleich. Ihr Resümee: „In unserem Landkreis gibt es ein breitgefächertes Angebot für die meisten Lebenslagen. Es kommt aber darauf an, dass sich die Akteure noch besser vernetzen.“

Weiterer Schwerpunkt der Bildungskonferenz war die Bildungssprache Deutsch. Referentin Dr Margarita Stolarova stellte heraus, wie alle Bereiche einer Bildungsregion von Bildungssprache durchdrungen sind und wie sich wirtschaftliche, gesellschaftliche und strukturelle Faktoren auf das Gelingen von Bildungsbiografien auswirken. Auch in einem moderierten Workshop setzten sich die Bildungsakteure mit dieser Themenstellung auseinander.

Über den Stand der Bildungsregion als auch über die Bedeutung der Bildungssprache Deutsch haben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer außerdem in einem World Café diskutiert. Der Tenor: Im Landkreis Lindau leisten die Bildungs- und Betreuungsstätten gute Arbeit und es gibt ein gut funktionierendes Netz an Auffangstellen für Menschen in besonderen Lebenslagen. Für die Zukunft wünschen sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer aber eine noch stärkere Koordination der Bildungsangebote.