Direkt zu:

15.04.2019

17. Kunstausstellung im Landratsamt Lindau eröffnet

Lindau (Bodensee) – Sieben Künstlerinnen und Künstler aus der Region präsentieren heuer im Landratsamt Lindau ihre Exponate von Fantasiebildern über Aquarelle mit Motiven aus dem Landkreis bis hin zu Werken, die mit Copic-Markern gestaltet wurden. Begrüßt wurden die Künstlerinnen und Künstler und die über 80 Gäste von Landrat Elmar Stegmann, der die Ausstellung offiziell eröffnet hat. Noch bis Ende März 2020 können die Kunstwerke in den Gebäuden des Landratsamts, Bregenzer Straße 33 und 35 sowie am Stiftsplatz 4, während der regulären Öffnungszeiten betrachtet werden. Übrigens: Wer ein solches Kunstwerk ersteht, tut gleichzeitig auch noch etwas Gutes. 10 Prozent der Verkaufserlöse kommen der Bürgeraktion „Wir helfen“ zugute. Umrahmt wurde der Abend musikalisch von einem Gitarrenquartett und kulinarisch von Mitarbeiterinnen des Landratsamtes, die ein Buffet mit Fingerfood vorbereitet hatten.

Ausstellungsorte und Künstler im Überblick:

Bregenzer Straße 33

Der Lindauer Willi Kleiner präsentiert im 1. OG seine Kunstwerke. Er hat Bautechnik studiert und widmet sich seit 1971 dem freien Zeichnen, besonders Architekturzeichnungen. Ab 1975 hat er verschiedene Zeichen- und Aquarellkurse in Volkshochschulen besucht und malt Aquarelle. In seinen Werken hat er die Stadt Lindau und Umgebung verewigt.

Im 2. Stock sind die Arbeiten von Gerd Brög zu sehen. Herr Brög lebt ebenfalls in Lindau und malt seit 1995. Anregungen zum Malen hat er bereits in frühester Kindheit durch seinen Vater erhalten. Der Künstler malt in Aquarell-Technik. Zu seinen Vorlieben gehören Landschaftsbilder, Kirchen und alte Häuser. Er fertigt aber auch Bleistiftzeichnungen sowie einfarbige Bilder an.

Bregenzer Straße 35

Im Erdgeschoss sind die Werke von Marieke Florian zu finden. Die Künstlerin kommt aus Neuravensburg und malt seit ihrer Jugend. Frau Florian malt hauptsächlich abstrakte Motive mit farbiger Tusche.

Ein Stockwerk darüber zeigt Inge Hitzig ihre Arbeiten. Sie lebt in St. Gallenkirch und malt ebenfalls seit ihrer Jugend. Frau Hitzig hat eine Schneiderlehre absolviert und anschließend Modedesign studiert. Ihre Kunstwerke gestaltet sie mit Acrylfarben – besonders Stillleben und Menschen.

Werke von Ute Aichmann schmücken das 2. Stockwerk. Frau Aichmann wohnt in Hörbranz und hat Musik und Kunst studiert. Sie malt vorwiegend großflächige gegenständliche Bilder mit Kohle und Acryl.

Im obersten Stockwerk stellt die Künstlerin Sissi Lerchenmiller ihre Werke aus. Sie kommt aus Neuravensburg und malt hauptsächlich Tierwesen. Ihre Bilder gestaltet sie mit Copic-Markern.

Stiftsplatz 4

Irina Dichtl stammt aus Sibirien und lebt seit 19 Jahren in Deutschland. Sie malt seit frühester Jugend. Die Künstlerin verwendet Öl- und Acrylfarben, Kohlekreide und Kohlestifte und arbeitet auch mit Filz. Ihre Werke sind Fantasiebilder, Motive des Bodensees und Naturbilder oder Auftragsarbeiten.

v.l.n.r.: Willi Kleiner, Gerd Brög, Inge Hitzig, Irina Dichtl, Ute Aichmann, Sissi Lerchenmiller, Marieke Florian und Landrat Elmar Stegmann.