Direkt zu:

Wöchentliche Übersicht: Infektionen, Impfungen etc. 

Jeden Freitag gibt das Landratsamt Lindau (Bodensee) detaillierte Informationen zum aktuellen Stand der Impfungen, zum Infektionsgeschehen und zu den Testungen.

7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner
Stand 03.12.2021: 531,2 (Stand 26.11.2021: 592,1)

Seit Mittwoch, 24. November 2021 gilt in Bayern die 15. Infektionsschutzmaßnahmenverordnung

Eine gute Übersicht zu den aktuell geltenden Regelungen sind auf der Webseite des Bürgerbeauftragten der Bayerischen Staatsregierung unter folgendem Link zu finden: https://www.buergerbeauftragter.bayern/corona-aktuell/.  
Auf der Internetseite des Bayerischen Staatsministeriums des Innern, für Sport und Integration finden Sie Antworten zu häufig gestellten Fragen hinsichtlich der aktuell geltenden Maßnahmen. 

Allgemeine Informationen zum Infektionsgeschehen im Landkreis Lindau 

Die Infektionszahlen im Landkreis stagnieren seit wenigen Tagen auf hohem Niveau. Es muss nun abgewartet werden, wie sich das Infektionsgeschehen in den nächsten Tagen entwickelt, um hier eventuell einen Trend ableiten zu können.

"Ich danke allen Bürgerinnen und Bürgern, die aktuell ihre Kontakte freiwillig reduziert haben. Herzlichen Dank auch unseren Musikvereinen, die frewillig und aus einem großen Verantwortungsbewusstsein heraus, ihre wichtigen Jahreskonzerte abgesagt haben", so Landrat Elmar Stegmann, der aufgrund der dramatischen Entwicklungen insbesondere auch in den Krankenhäusern zu freiwilligen Kontaktbeschränkungen aufgerufen hatte. 

Die Lage in den Krankenhäusern ist nach wie vor absolut dramatisch und Ärzte und Pflegekräfte haben eine sehr hohe Belastung. Es fehlt vor allem auch an Fachpersonal in der Pflege. Momentan werden 15 Menschen in den Krankenhäusern im Landkreis wegen einer COVID-19-Erkrankung behandelt, davon 5 intensivmedizinisch. Ein Landkreisbürger ist in dieser Woche leider an seiner Erkrankung verstorben. 

Nach wie vor kann das Infektionsgeschehen nicht eingegrenzt werden. Es sind vor allem Einzelinfektionen oder Infektionen im familiären Umfeld und betroffen sind Menschen in allen Gemeinden des Landkreises. Es ist daher nach wie vor sehr wichtig, die Hygieneregeln konsequent zu beachten und FFP2-Masken zu tragen. Geimpfte Menschen sollten sich unbedingt bei Kontakt mit einer sogenannten vulnerablen Person - also einem Menschen, der beispielsweise aufgrund einer Erkrankung geschwächt ist oder aufgrund des Alters wahrscheinlich eine geschwächte Immunabwehr hat - ebenfalls in regelmäßigen Abständen oder vor Kontakt testen um diese Person bestmöglich zu schützen. Informationen zu den Testmöglichkeiten finden Sie hier

Im Landkreis wurden bisher 840 Menschen trotz vollem Impfschutz positiv auf das Corona-Virus getestet. Davon haben 713 Menschen Symptome entwickelt (laut RKI-Definition: Impfdurchbrüche = vollständig Geimpfte, die symptomatisch erkrankt sind). Fast überwiegend sind die Krankheitsverläufe hier schwach bis mittel. In dieser Woche wurden uns 107 Impfdurchbrüche gemeldet. 

Eine Impfung bietet Schutz vor einer Infektion und vor allem vor einem schweren Krankheitsverlauf. Alle Informationen zu den Impfungen und Impfterminen finden Sie hier

Hinweis: Ergebnisse von PCR-Testungen werden durch die Labore aufgrund der starken Auslastung aktuell mit 2-4 Tagen Verzögerung gemeldet. Die Infektionszahlen spiegeln also das Infektionsgeschehen zeitverzögert wieder: 

Stand der Impfungen 

Die Auffrischungsimpfungen sind in vollem Gange. Nach wie vor werden im Landkreis Lindau nur Menschen geimpft, die auch im Landkreis wohnen oder arbeiten (hier ist eine Bescheinigung des Arbeitgebers erforderlich) und deren Zweitimpfung bereits 6 Monate zurückliegt (medizinisch begründete Einzelfallentscheidungen sind natürlich möglich). "Erst wenn wir die besonders gefährdeten Menschen - sprich erkrankte oder ältere Menschen, Pflegekräfte oder Lehrkräfte - geboostert haben, werden wir auch im großen Stil alle anderen boostern können", erklärt Landrat Stegmann. Bei den oben genannten Menschen liegt die Zweitimpfung teilweise sogar länger als 6 Monate zurück. "Wir erhalten aktuell leider auch weniger Impfstoff als bestellt und können daher nicht so viele Impfungen durchführen, wie wir eigentlich Kapazitäten hätten", bedauert der Landrat. 

An diesem Wochenende finden Sonderimpfaktionen in den vier Westallgäuer Gemeinden Grünenbach, Heimenkirch, Oberreute und Opfenbach statt. Alle Infos dazu gibt es hier

Impfungen im Impfzentrum sind nur nach vorheriger Terminvereinbarung möglich. Bitte registrieren Sie sich online unter www.impfzentren.bayern.de.
Wer keinen Zugriff auf die Online-Registrierung hat, kann sich auch per E-Mail impfzentrum-Li@allgaeu-medical.de oder telefonisch unter 0800-9118219 anmelden.  Bitte beachten Sie, dass die Hotline aktuell trotz Erhöhung der Kapazität stark ausgelastet ist.  

Alle Informationen rund um den Impfschutz finden Sie auf der Internetseite des Robert-Koch-Instituts.

Keine Impfquote auf Landkreisebene:
Viele Menschen haben ihre Impfung über ihren Arzt, aufgrund ihrer Arbeitsstelle oder später, als das Wohnortprinzip aufgehoben war, außerhalb ihres Landkreises und im Grenzgebiet sogar im Nachbarland erhalten. Die Menschen im Landkreis Lindau haben ganz enge Verflechtungen nach Baden-Württemberg, Vorarlberg und auch nach Liechtenstein, der Schweiz und ins Oberallgäu. Hinzu kommen Impfungen über Betriebsärzte, die auch nicht an uns gemeldet werden.
Es ist daher nicht möglich, genaue Impfzahlen für eine Errechnung einer Impfquote zu erhalten.
Die von uns jeden Freitag veröffentlichten Zahlen sagen lediglich aus, wie viele Impfungen in den Impfzentren und bei den niedergelassenen Ärzten durchgeführt wurden.
Diese Zahlen zeigen daher lediglich eine Entwicklung, können jedoch nicht als Basis für die Berechnung einer Impfquote herangezogen werden. Dies wäre schlicht falsch.
Bitte beachten Sie dabei auch die Aussagen des RKIs „Hinweis zur Interpretation der Landkreisangaben“: https://github.com/robert-koch-institut/COVID-19-Impfungen_in_Deutschland/blob/master/Readme.md,  

Aktueller Stand der Testungen und Testmöglichkeiten 

Für kostenlose Antigen-Schnelltestungen im Rahmen der Bürgertestungen bitten wir nochmals nachdrücklich, nicht das Testzentrum in Bösenreutin, sondern andere Testmöglichkeiten im Landkreis zu nutzen. Aktuell stehen Ihnen folgende Testmöglichkeiten für kostenlose Bürgertestungen im Landkreis zur Verfügung. 

Testungen im Corona-Testzentrum:
Die Anzahl der Testungen im Testzentrum an der Bösenreutiner Steig ist aufgrund der aktuellen Infektionslage wieder auch einem hohen Niveau und dementsprechend muss unter Umständen mit längeren Wartezeiten gerechnet werden. 

Stark zugenommen hat auch die Anzahl der Antigen-Schnelltestungen, die aufgrund der aktuell stark ausgelasteten Laborkapazitäten auch für sogenannte „Freitestungen“ verwendet werden. Freitestungen können ggf. aber auch beim jeweiligen Hausarzt durchgeführt werden. 

Wer sich im Testzentrum testen lassen kann, finden Sie hier

Seit Beginn des Testbetriebs am 28.08.2020 wurden im Testzentrum an der Bösenreutiner Steig insgesamt 87.107 PCR-Testungen durchgeführt. 

Bitte beachten 

  •  Veröffentliche Zahlen stellen das Infektionsgeschehen immer zeitverzögert dar und lassen bei einer diffusen Lage nur schwer Rückschlüsse auf die aktuelle Infektionsgefahr in einer Gemeinde zu. Seien Sie deshalb bitte immer vorsichtig und halten Sie zu Ihrem und dem Schutz anderer die AHA-Regeln ein. 
  • Infektionsgeschehen, die wir nicht eingrenzen können, d.h. bei denen wir nicht alle Kontaktpersonen ermitteln können, werden von uns öffentlich gemacht. Ansonsten beachten wir selbstverständlich den Datenschutz und benennen mit Ausnahme der Schulen keine Einrichtungen oder Personen namentlich.  
  • Anzahl der Genesenen: Immer wieder werden wir angefragt, wie hoch die Anzahl der Menschen ist, die wieder genesen sind. Während der akuten Erkrankung werden die Erkrankten von unseren Kollegen im Gesundheitsamt regelmäßig angerufen oder der Gesundheitszustand wird über eine Einrichtung / Klinik gemeldet. Wenn die akute Infektion ausgestanden ist, werden diese Personen nicht mehr über unser Gesundheitsamt betreut, sondern ggf. ausschließlich weiter durch den jeweiligen Hausarzt.
    Uns ist daher nicht bekannt, ob ein Erkrankter tatsächlich genesen ist. Es wird immer wieder über Personen berichtet, die auch nach Monaten noch mit den Folgen ihrer Erkrankung zu kämpfen haben. Auch ist über mögliche Spätfolgen bislang noch zu wenig bekannt. Die Angabe einer Anzahl der Genesenen wäre daher nicht seriös. Eine Anzahl derer, die infiziert waren und jetzt nicht mehr infektiös sind, ist dagegen wenig aussagekräftig.
    Die Anzahl der Genesenen muss durch uns auch nicht an das Landesamt für Gesundheit gemeldet werden. Da keine statistischen Daten vorliegen, handelt es sich bei Veröffentlichungen immer nur um Schätzungen.  
  • Die Zahlen können aufgrund der unterschiedlichen Aktualisierungszeitpunkte von den veröffentlichen Zahlen des LGL oder RKI abweichen. 
  • Ein allgemeiner Hinweis zur Validität der statistischen Angaben zum Landkreis: Der Landkreis Lindau (Bodensee) hat relativ wenige Einwohner und damit bei einzelnen Parametern auch relativ wenige Betroffene. Statistische Zahlen für den Landkreis haben daher insgesamt weniger Aussagekraft für einzelne Parameter als Gesamtzahlen der Landes- oder Bundesebene. Das LGL und das RKIveröffentlichen hierzu regelmäßig umfangreiche Datenpanels.