Direkt zu:

Einreise aus Risikogebieten 


Alle Rechtsgrundlagen für die Einreise aus Risikogebieten in den Freistaat Bayern finden Sie hier.
Die Rechtsgrundlage des Bundes finden Sie hier.

Bitte beachten Sie, dass die unten genannten Ausnahmen nur für Risikogebiete gelten, nicht für Virusvarianten-Gebiete und Hochinzidenzgebiete.

Generelle Regelung bei der Einreise aus einem Risikogebiet

Die bayerische Einreise-Quarantäneverordnung gilt aktuell bis zum 7. März 2021. Grundsätzlich gilt, wer sich in einem Risikogebiet aufgehalten hat, muss

  • ein negatives Testergebnis vorlegen und zwar unverzüglich, innerhalb von 72 Stunden nach der Einreise. Ausgenommen hiervon sind Durchreisende durch den Freistaat Bayern sowie der Personen-, Waren- und Güterverkehr. Zuständig ist die Kreisverwaltungsbehörde in dem die Einreisenden ihren Wohnsitz haben oder in dem sie ihren sonstigen Aufenthaltsort haben. Sollte das Landratsamt Lindau (Bodensee) zuständig sein, so sind die Testergebnisse am besten per E-Mail an eqv@landkreis-lindau.de zu senden. Der Test sollte bereits nach Möglichkeit im Ausland vorgenommen werden, jedoch frühestens 48 Stunden vor der Einreise in die Bundesrepublik Deutschland oder unverzüglich nach der Einreise nach Deutschland. Unverzüglich bedeutet, dass die Testung spätestens 48 Stunden nach der Einreise zu erfolgen hat. Die Testung kann in den lokalen Testzentren sowie bei den niedergelassenen Ärzten im Rahmen des Bayerischen Testangebots durchgeführt werden. Das Bayerische Testzentrum auf dem Gelände des Umlade- und Wertstoffzentrums Lindau, Bösenreutiner Steig 33, 88131 Lindau hat von Montag bis Freitag jweils von 17.30 Uhr bis 19.30 Uhr sowie Sonntags von 10 Uhr bis 13 Uhr geöffnet. Weitere Informationen zum Testzentrum finden Sie hier.
  • die Einreise digital unter https://www.einreiseanmeldung.de anzeigen.
  • sich für 10 Tage in häusliche Absonderung begeben.

Verkürzung der Quarantäne
Zur Verkürzung der Quarantäne ist frühestens ab dem fünften Tag nach der Einreise ein Corona-Test (PCR- oder Antigen-Schnelltest) möglich. Der Tag der Einreise wird nicht mitgezählt. Das Testergebnis ist der zuständigen Behörde auf Verlangen vorzulegen.

Die Verkürzung ist nur möglich, wenn keine typischen Symptome einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 wie Husten, Fieber, Schnupfen oder Geruchs- und Geschmacksverlust auftreten. Ist das aber der Fall, dann muss sich die betreffende Person unverzüglich beim Gesundheitsamt melden und sich über den Hausarzt testen lassen. Die Absonderung darf unterbrochen werden, wenn und solange es zur Durchführung eines Tests erforderlich ist.

Ausnahmen von der Testpflicht

Aktuell sind folgende Personengruppen von der Testpflicht ausgenommen:

  • Personen, die nur zur Durchreise in den Freistaat Bayern einreisen.

  • Personen, die beruflich bedingt grenzüberschreitend Personen, Waren oder Güter auf der Straße, der Schiene, per Schiff oder per Flugzeug transportieren.

  • Personen, die auch unter eine Ausnahme nach der EQV (s. Ausnahmen von der häuslichen Quarantäne) fallen und sich weniger als 24 Stunden in einem Risikogebiet oder im Freistaat Bayern aufhalten.
    Grenzpendler und -gänger unterliegen seit 23. Februar nach der Allgemeinverfügung "Testnachweis von Einreisenden" des Freistaats Bayern nicht mehr der Testpflicht. Bitte beachten Sie die Bestimmungen des jeweiligen Einreiselandes. 

  • Personen, die sich weniger als 72 Stunden aufgrund des Besuchs von Verwandten ersten Grades, des nicht dem gleichen Hausstand angehörenden Ehegatten, Lebenspartners oder Lebensgefährten oder aufgrund eines geteilten Sorgerechts oder eines   Umgangsrechts in einem Risikogebiet oder in Deutschland aufhalten. Diese Personen bleiben aber nach § 1 Abs. 1 CoronaEinreiseV verpflichtet, vor der Einreise eine digitale Einreiseanmeldung vorzunehmen, wenn keine Ausnahmen vorliegen.

  • Kinder unter 6 Jahre.

Ausnahmen von der häuslichen Quarantäne

Die EQV sieht unter anderem Ausnahmen von der häuslichen Quarantäne vor. Die wichtigsten Ausnahmen sind hier veröffentlicht. Diese Ausnahmen gelten nur dann, wenn die einreisende Person keine Symptome aufweist.

Folgende Personengruppen müssen nicht in Quarantäne:

  • Personen, die nur zur Durchreise in den Freistaat Bayern einreisen.

  • Personen, die beruflich bedingt grenzüberschreitend Personen, Waren oder Güter auf der Straße, der Schiene, per Schiff oder per Flugzeug transportieren.

  • Grenzpendler, die im Freistaat Bayern ihren Wohnsitz haben und die sich zwingend notwendig zum Zweck ihrer Berufsausübung, ihres Studiums oder Ausbildung an ihre Berufsausübungs-, Studien- oder Ausbildungsstätte in einem Risikogebiet begeben und regelmäßig, mindestens einmal wöchentlich, an ihren Wohnsitz zurückkehren. Die zwingende Notwendigkeit ist durch den Arbeitgeber, Auftraggeber oder die Bildungseinrichtung zu bescheinigen.

  • Grenzgänger, die in einem Risikogebiet ihren Wohnsitz haben und die sich zwingend notwendig zum Zweck ihrer Berufsausübung, ihres Studiums oder ihrer Ausbildung in den Freistaat Bayern begeben und regelmäßig, mindestens einmal wöchentlich, an ihren Wohnsitz zurückkehren. Die zwingende Notwendigkeit ist durch den Arbeitgeber, Auftraggeber oder die Bildungseinrichtung zu bescheinigen.

  • Personen, die sich weniger als 72 Stunden in Deutschland aufhalten oder sich weniger als 72 Stunden in einem Risikogebiet aufgehalten haben und die einreisen
    - aufgrund des Besuchs von Verwandten ersten oder zweiten Grades, des nicht dem gleichen Hausstand angehörigen  Ehegatten oder Lebensgefährten oder eines geteilten Sorgerechts oder eines Umgangsrechts. Verwandte ersten Grades sind die Eltern und Kinder. Verwandte zweiten Grades sind Großeltern, Geschwister und Enkelkinder.
    - zur Aufrechterhaltung der Funktionsfähigkeit des Gesundheits-, Pflege- und Betreuungswesens, insbesondere Ärzte, Pflegekräfte, unterstützendes medizinisches Personal oder 24-Stunden-Betreuungskräfte, wobei die zwingende Notwendigkeit durch den Dienstherrn, Arbeitgeber oder Auftraggeber zu bescheinigen ist.
    - aufgrund von Beistand oder Pflege schutz- oder hilfebedürftiger Personen.
  • Personen, die sich einmalig für bis zu fünf Tage zwingend notwendig und unaufschiebbar beruflich veranlasst, wegen ihrer Ausbildung oder ihres Studiums in einem Risikogebiet aufgehalten haben oder in die Bundesrepublik Deutschland einreisen, wobei die zwingende Notwendigkeit durch den Arbeitgeber, Auftraggeber oder die Bildungseinrichtung zu bescheinigen ist (kein regelmäßiger Aufenthalt).
    ACHTUNG: Die Quarantänepflicht entfällt hier nur dann, wenn ein schriftliches oder elektronisches negatives Testergebnis auf Verlangen vorgezeigt werden kann.

  • Personen, die zur Vorbereitung, Teilnahme, Durchführung und Nachbereitung internationaler Sportveranstaltungen durch das jeweilige Organisationskomitee akkreditiert werden oder von einem Bundessportfachverband zur Teilnahme an Trainings- und Lehrgangsmaßnahmen eingeladen sind.
    ACHTUNG: Die Quarantänepflicht entfällt hier nur dann, wenn ein schriftliches oder elektronisches negatives Testergebnis auf Verlangen vorgezeigt werden kann.

  • Personen, die aufgrund einer dringenden medizinischen Behandlung einreisen. Die Dringlichkeit kann durch einen Arzt bestätigt werden.
    ACHTUNG: Die Quarantänepflicht entfällt hier nur dann, wenn ein schriftliches oder elektronisches negatives Testergebnis auf Verlangen vorgezeigt werden kann.

Die Liste der Ausnahmen ist nicht abschließend, weitere Informationen erhalten Sie unter 08382 270-248, coronavirus@landkreis-lindau.de oder über die Hotline der Staatsregierung unter der Nummer 089 122-220.

In begründeten Fällen kann die zuständige Behörde auf Antrag weitere Ausnahmen bei Vorliegen eines triftigen Grundes erteilen. Zuständig ist das Landratsamt Lindau (Bodensee), wenn die Personen im Landkreis Lindau (Bodensee) ihren Wohnsitz haben oder wenn der Zielort der Einreise im Landkreis Lindau (Bodensee) liegt. Sollte der Zielort der Einreise in einem anderen Landkreis liegen, so ist die örtliche Behörde zuständig.

ACHTUNG: Auch wenn für bestimmte Personengruppen keine Verpflichtung für eine Quarantäne besteht, so können diese trotzdem verpflichtet sein, ein negatives Testergebnis vorzulegen. Nähere Informationen dazu finden Sie hier.

ACHTUNG: Handelt es sich jedoch um ein Gebiet, das als Virusvarianten-Gebiet eingestuft ist, muss die Person zwingend in häusliche Quarantäne. Bei einer Einreise aus einem solchen Gebiet ist auch bereits bei Einreise ein Nachweis über ein negatives Testergebnis oder entsprechendes ärztliches Zeugnis über das Nichtvorliegen einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 mitzuführen. Aufgeführt sind die Virusvarianten-Gebiete auf der Seite des Robert-Koch-Instituts. Für Fragen wenden Sie sich bitte an unsere Hotline: 08382 270-248.

Ausnahmen von der digitalen Einreiseanmeldung

Grundsätzlich gilt, wer sich in einem Risikogebiet aufgehalten hat, muss die Einreise digital unter https://www.einreiseanmeldung.de anzeigen.

Folgende Personen müssen keine digitalen Einreiseanmeldung vornehmen:

  • Personen, die durch ein Risikogebiet lediglich durchgereist sind und dort keinen Zwischenaufenthalt hatten.
  • Personen, die nur zur Durchreise in die Bundesrepublik Deutschland einreisen und die Bundesrepublik Deutschland auf schnellstem Wege wieder verlassen, um die Durchreise abzuschließen.
  • Personen, die sich weniger als 24 Stunden in einem Risikogebiet aufgehalten haben oder für bis zu 24 Stunden in die Bundesrepublik Deutschland einreisen.   
  • Personen, die bei Einhaltung angemessener Schutz- und Hygienekonzepte beruflich bedingt grenzüberschreitend Personen, Waren oder Güter auf der Straße, der Schiene, per Schiff oder per Flugzeug transportieren.

Regelungen für Grenzpendler und -gänger

Grenzpendler und -gänger unterliegen seit 23. Februar nach der Allgemeinverfügung "Testnachweis von Einreisenden" des Freistaats Bayern nicht mehr der Testpflicht. Bitte beachten Sie trotzdem die Bestimmungen des jeweiligen Einreiselandes. 

Unabhängig von der Testpflicht, besteht das Angebot von kostenlosten Testungen weiterhin. So können sich Grenzgänger weiterhin Samstags von 13.30 Uhr bis 17 Uhr im Bayerischen Testzentrum an der Bösenreutiner Steig 33 testen lassen. 

Definition Grenzgänger und Grenzpendler:

Grenzpendler haben ihren Wohnsitz im Freistaat Bayern und halten sich zum Zweck ihrer Berufsausübung, ihres Studiums oder Ausbildung in einem Risikogebiet auf und kehren regelmäßig, mindestens einmal wöchentlich, an ihren Wohnsitz zurück.
Grenzgänger haben ihren Wohnsitz in einem Risikogebiet und halten sich zum Zweck ihrer Berufsausübung, ihres Studiums oder ihrer Ausbildung im Freistaat Bayern auf und kehren regelmäßig, mindestens einmal wöchentlich, an ihren Wohnsitz zurück.

Die aktuelle Allgemeinverfügung finden Sie hier.