Direkt zu:

06.05.2021

Bekämpfung der Amerikanischen Faulbrut im Landkreis Lindau +++ Aufhebung von fünf der sechs Sperrbezirke

Lindau (Bodensee) – Seit Mitte September 2019 hat sich die Amerikanische oder auch Bösartige Faulbrut (AFB) der Bienen im Landkreis Lindau (Bodensee) in der Gemeinde Scheidegg und Weiler-Simmerberg ausgebreitet. Auch im Jahr 2020 und 2021 wurden erneut Ausbrüche bei Untersuchungen festgestellt. Die Bekämpfung ist jedoch inzwischen so weit vorangeschritten, dass fünf der sechs bestehenden Sperrbezirke aufgehoben werden können.

Betroffen waren insgesamt über 70 Bienenvölker mehrerer Imker. Es mussten sechs Sperrbezirke mit Radien von je 1.200 Metern um die betroffenen Völker ausgewiesen werden. Zahlreiche Imker waren von der Sperre betroffen und mussten in die aufwändige Sanierung sowie Untersuchungen im Sperrbezirk einbezogen werden.

Bei den Aufhebungsuntersuchungen zu den sechs bestehenden AFB-Sperrbezirken ist am 15. April 2021 der Ausbruch der AFB bei einem einzelnen Bienenvolk in Scheffau/Scheidegg erneut festgestellt worden. Der Sperrbezirk Scheffau/Scheidegg bleibt daher weiterhin bestehen.

Die Untersuchungen der Völker in den weiteren betroffenen Sperrbezirke Bühl, Lindenau, Schalkenried, Leintobel, Haslach konnten zum 4. Mai 2021 mit negativem Ergebnis abgeschlossen werden, sodass das Veterinäramt diese fünf Sperrbezirke nach intensiver Bekämpfung aufgehoben hat.

Das Veterinäramt Lindau (Bodensee) weist darauf hin, leere Honiggläser vor der Entsorgung im Glascontainer zwingend von Honigresten zu befreien. Von Honig insbesondere aus Drittländern geht eine erhebliche Gefahr für Bienen aus, da dieser sehr häufig mit Faulbrutsporen belastet ist. Wenn Bienen die Honigreste aus den Containern sammeln, besteht eine erhebliche Infektionsgefahr für die heimische Bienenpopulation, da die Bienen die Sporen in ihr Volk verschleppen und die Brut infizieren können.

Weiterhin bittet das Veterinäramt alle Imker sich unter Angabe von Name, Anschrift und der Bienenstandorte (Adresse, Screenshot einer Karte oder GPS-Daten) inklusive Völkerzahl zuverlässig an veterinaeramt@landkreis-lindau.de oder telefonisch unter 08382-270 502 zu melden.