Direkt zu:

28.12.2018

Schülerinnen und Schüler engagieren sich für den Klimaschutz +++ Wettbewerb an den Schulen

Lindau (Bodensee) – Bereits zum vierten Mal richtete der Landkreis Lindau an den Schulen in seiner Aufwandsträgerschaft einen Klimaschutzwettbewerb aus. In Hinblick auf die aktuelle Klimaschutzdiskussion haben sich Schülerinnen und Schüler intensiv mit dem Thema Klimaschutz auseinandergesetzt, Ideen entwickelt und einen aktiven Beitrag dazu geleistet. Plastikabfall vermeiden ist beim Klimaschutzwettbewerb ebenso wichtig wie der sparsame Umgang mit Energie und Wasser oder die Fahrt zur Schule mit dem Fahrrad. Bewertet wurden die Aktionen von der Jury nach einem festen Bewertungskatalog mit Pflicht- und Wahlaufgaben. Diesmal gab es drei bestplatzierte Schulen: das Bodensee-Gymnasium, das Gymnasium Lindenberg und die Antonio-Huber-Schule.

Das Bodensee-Gymnasium, das Gymnasium Lindenberg und die Antonio-Huber-Schule erhielten jeweils eine Prämie von 1.100 Euro für die zahlreichen Aktivitäten. Besonders das Bodensee-Gymnasium überzeugte wieder mit zahlreichen Maßnahmen und Projekten wie Baumpflanzungen, Baumspenden für den Regenwald, Handysammelaktion, Pendlerfrühstück im Rahmen des Lindauer Stadtradelns, Schul-Spitzenreiter beim Stadtradeln, Organisation des 6. „BOGY goes green”-Tags, Kooperation mit der Natur- und Umwelt-AG der Grundschulen Laubenberg und Röthenbach, Ausstellung zum Thema „Landgrabbing” und viele weitere Aktivitäten sowie einem überzeugenden Internetauftritt des Greenteams unter: www.bodenseegymnasium.de/schulgemeinschaft/greenteam

Das Gymnasium Lindenberg beteiligte sich am Stadtradeln und veranstaltete einen Energieprojektabend der 8. Klassen, den diese unter Anleitung ihrer Lehrer ein halbes Jahr vorbereitet hatten. Mit zahlreichen Ständen zu Themen wie Solar, Wasser- und Windkraft, Biogas, Brennstoffzelle Elektromobilität und vieles mehr, zahlreichen Kurzreferaten, Videos und Interviews informierten die Schülerinnen und Schüler über Vor- und Nachteile.

Die Antonio-Huber-Schule engagierte sich unter anderem beim Stadtradeln, erreichte dort einen 4. Platz, zeigte sich mit einer Fahrradwerkstatt, einer Imker AG, in Sachen Schulobst, Müllsammeln aktiv und führte Recyclingpapier ein.

Berufsschule/FOS sowie die St. Martin Schule wurden mit jeweils 500 Euro ausgezeichnet. Die Berufsschule/FOS wurde für ihr Engagement beim Aufspüren und Optimierung von Stromverbrauchern, der Visualisierung des Stromertrags der großen Solarstromanlage auf dem Dach der Doppelturnhalle an der Berufsschule, Einführung von Recyclingpapier, Beschaffung von E-Bikes, Teilnahme beim Stadtradeln und andere Aktivitäten ausgezeichnet. Die St. Martin Schule befasste sich mit Themen zur gesunden Ernährung, Müllsortierung und nahm am AOK-Radeln teil. Weitere Auszeichnungen mit jeweils 200 Euro Prämie erhielten die Realschule im Dreiländereck sowie das Valentin-Heider-Gymnasium und die Realschule Lindenberg, welche sich ebenfalls am Stadtradeln beteiligten.