Direkt zu:

22.01.2019

Fair spielen - fair einkaufen +++ Weiterführende Schulen im Landkreis Lindau erhalten fair produzierte Fußbälle

Lindau (Bodensee) – Um das Bewusstsein für fair gehandelte Sportartikel zu schärfen, hat der Landkreis Lindau Fußbälle mit Fairtrade-Siegel im eigenen Design produzieren lassen. Denn auch Sportbälle können inzwischen nachhaltig beschafft werden. Landrat Elmar Stegmann hat Schülern des Valentin-Heider-Gymnasiums in Lindau, der einzigen ausgezeichneten Fairtrade-School im Landkreis, die Fußbälle offiziell überreicht. Die Bälle werden aber auch an alle anderen weiterführenden Schulen im Landkreis ausgegeben. Sie tragen die Aufschrift „Wir spielen fair!“.

Der Landkreis möchte mit der Aktion zu einem verantwortungsbewussten Einkauf anregen und Diskussionen in den Klassen initiieren. „Dieser Ball ist fair, weil die Produzenten auf Sozial- und Umweltbelange achten. Er ist regional, weil er auf unseren Sportplätzen und in unseren Turnhallen zum Einsatz kommen soll und er ist global, weil er in Sialkot in Pakistan von den Näherinnen und Nähern in mühevoller Handarbeit hergestellt wurde“, erklärt Landrat Stegmann den Schülern am Valentin-Heider-Gymnasium in Lindau bei der offiziellen Übergabe der Fußbälle.

Welthauptstadt der Fußballproduktion ist Sialkot im Nordosten Pakistans. Hier lassen circa 700 Hersteller jährlich bis zu 70 Millionen Fußbälle produzieren. Bei der Produktion von Bällen und Sportbekleidung sind faire Löhne und menschenwürdige Arbeitsbedingungen in den Produktionsstätten jedoch nicht selbstverständlich. Wird allerdings unter Einhaltung von ökologischen und sozialen Standards eingekauft, steigt der Druck auf diese Unternehmen, verstärkt entsprechende Waren anzubieten. Auf diese Weise wird dazu beigetragen, lokale und internationale Nachhaltigkeitsziele zu erreichen und ein Beitrag zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen in den Ländern des Südens geleistet.

Die insgesamt 60 Fußbälle werden mit einem Begleitbrief des Landrates in den kommenden Tagen an den Schulen verteilt. Angeregt und umgesetzt wurde die Aktion von Michael Remiorz, der als Koordinator für kommunale Entwicklungspolitik im Landkreis tätig ist. Die Stelle wird gefördert durch Engagement Global gGmbH im Rahmen der Servicestelle Kommunen in dem Einen Welt-Programm mit finanzieller Unterstützung des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ). 

Waldemar Schmitt, Schulleiter des Valentin-Heider-Gymnasiums Lindau (links außen), Landrat Elmar Stegmann (Mitte), Demian Rendenbach, Verantwortlicher für den Arbeitskreis Fair Future (rechts daneben), Michael Remiorz, Koordinator für kommunale Entwicklungspolitik im Landkreis (Dritter von rechts) mit Schülerinnen und Schülern der Arbeitskreise Fair Future und Umwelt.