Direkt zu:

04.12.2019

"Draußen umgeschaut" Dezember 2019/Januar 2020 - Die Europäische Stechpalme

Der Landschaftspflegeverband Lindau-Westallgäu e. V. stellt unter dem Motto „Draußen umgeschaut“ alle zwei Monate eine Tier- oder Pflanzenart in der lokalen Presse und auf den Internetseiten des LPV beim Landkreis Lindau (Bodensee) vor.

Die Europäische Stechpalme (Ilex aquifolium) gehört zu den Stechpalmengewächsen (Aquifoliaceae). Von der artenreichen, weltweit verbreiteten Gattung ist nur diese eine Art bei uns heimisch. Ihren deutschen Namen verdankt sie der dornigen Blattzähnung und weil ihre immergrünen Zweige mancherorts auch heute noch in Palmbuschen gebunden werden, die im christlichen Brauchtum am Palmsonntag in der Kirche geweiht werden. Damit gedenken die Christen an den Einzug Jesu in Jerusalem. Weitere Namen dieses Gehölzes sind Stechlaub, Stechholder oder Hülse.

Der bis 10 m hohe Baum hat feste, glänzende, dornig gezähnte bis ganzrandige Blätter. Die Stechpalme ist meist zweihäusig und so befinden sich männliche und weibliche Blüten an verschiedenen Pflanzen. Sie blüht von Mai bis Juni eher unscheinbar weiß. Die für den Menschen giftigen Früchte aber haben eine leuchtend rote Farbe. Die Pflanze ist frostempfindlich und kommt daher in gemäßigten Klima vor allem in frischen bis mäßig trockenen Laubmischwäldern vor. Ob die Stechpalme nur als niederwüchsiger Strauch oder als hoher Baum entwickeln kann, hängt vor allem von den Wuchsbedingungen ab. Nur in wintermilden Klima kann sie zum hohen Baum heranwachsen. Bei uns im Landkreis kommt die Stechpalme in den klimatisch begünstigteren Bereichen rund um den Bodensee vor. Hier hat sie sich in den letzten Jahrzehnten wohl eher ausgebreitet. Hinauf ins Westallgäu dünnt das Vorkommen zunehmend aus. In den Alpen ist sie wohl in Höhen bis 1.400 m zu finden.

Die Stechpalme wird in vielfältiger Weise vom Menschen genutzt. Sie ist insbesondere beliebte Garten- und Heckenpflanze, deren reife Beeren im Winter unserer heimischen Vogelwelt als Nahrung dienen. Medizinisch wurden die Blätter bei Bronchitis, Rheuma, Fieber oder Gicht eingesetzt. Heute findet sie noch Anwendung in der Homöopathie bei Gelenk- und Augenleiden. Beerentragende Zweige werden unter anderem in England und zunehmend auch bei uns im Advent als Schmuck verwendet.

Quellen/Literatur:

Dörr E. & Lippert W. (2004): Flora des Allgäus und seiner Umgebung, Bd. 2, IHW-Verlag, Eching
Düll R. & Kutzelnigg H. (2011): Taschenlexikon der Pflanzen Deutschlands und angrenzender Länder, 7. Auflage, Quelle & Meyer Verlag, Wiebelsheim
Jäger E. J. (Hrsg.) (2016): Rothmaler - Exkursionsflora von Deutschland  Gefäßpflanzen: Grundband, 21. Auflage, Spektrum Akademischer Verlag
https://www.salzburgerland.com/de/magazin/palmbuschen-immergrun-bunt-geschmuckt/
https://www.waldwissen.net/wald/baeume_waldpflanzen/krautige/wuh_stechpalme/index_DE

 

Text/Foto: Michaela Berghofer